Everglades – Florida

Everglades Panorama

Was macht man in den Everglades?

  1. Airboat fahren
  2. Alligatoren suchen
  3. Landschaft anschauen

Die Punkte 1 und 3 sind einfach. Airboat kann man an jeder Ecke fahren und die Landschaft ist auch einfach da. Aber Aligatoren suchen? OK, suchen kann man auch überall, aber man muß eben auch welche finden!
Aber der Reihe nach. Nach ausreichender Entspannung mit Muscheln suchen sind wir also Richtung Miami zur Fahrt durch die Everglades aufgebrochen. Die Everglades sind kein Sumpf, wie ich bisher (auch) dachte, sonder ein sehr breiter und sehr sehr langsam fließender Fluß. Das Wasser ist oft noch nicht mal knietief.Everglades - Florida Unser erster Stopp war Everglades Private Airboat Tours. Wir sind mit Conrad gefahren. Er fährt seit zig Jahren diese Tours… (angeblich zumindest…) Wir hatten auf jeden Fall Glück, weil wir ein Boot für uns allein hatten. Das war Klasse. Allerdings auch saukalt, so früh am Morgen! Conrad hat uns einiges über die Everglades erzählt und verschiedene Tiere und Pflanzen erklärt. Aber es gab keine Gators… Erst kurz vor Schluß ist einer vor uns ins Gebüsch gesprungen. Es war ein richtig großer, aber leider nur kurz zu sehen. Vieleicht ist doch etwas dran, dass die Airboote zu viel Lärm machen. In der Station durften die Kinder noch einen Babygator halten. Natürlich Show für die Touristen, aber den Kindern hat es Spaß gemacht und auch der Gator scheint es genossen zu haben.

Unser weiterer Weg führte uns am kleinsten Post Office der USA vorbei. Und das ist wirklich klein! Leider war es geschlossen (Es war Sonntag). Also gab es keine Postkarten! Pech für Euch.

Alligator an der Turner Road

Alligator an der Turner Road

Nach einem kurzen Zwischenstop am Information Center, um die letzten Tipps für die weitere Route zu bekommen, sind wir dann ein Stück die Turner Road gefahren. Dort gibt es am Anfang einen kleinen Holzsteg, von dem man mit etwas Glück Alligatoren und andere Tiere sehen kann. Wir haben zwar zwei gesehen, aber den Steg kann man sich trotzdem sparen. Die Turner Road selbst ist eine Schotterpiste, die gerade nach Norden durch Cypress National Park führt. Leider fahren dort sehr viele Fahrzeuge, so daß man sich nicht wirklich wie auf einer Safari vorkommt. Das Stück, das wir gefahren sind war aber trotzdem ganz nett und wir haben auch ein paar tolle Vögel und natürlich Alligatoren gesehen.

In den Everglades jagt ein Punkt den nächsten und so sind wir ein paar Meilen weiter in den Kirby Storter Roadside Park auf einem Holzsteg 0,5 Meilen in die Everglades gelaufen. Dieser Steg ist total schön. Wir haben dort zwar keine Alligatoren gesehen, aber tolle Epiphyten und Vögel. Außerdem ist die Vegetation einfach toll! An manchen Stellen richtig romantisch, was für Verliebte…

Kirby Storter Park

Kirby Storter Park

Dann kam endlich mein zweites Highlight der Strecke – die Loop Road! Laut Internetinfo soll man sich vorher nach dmn Zustand erkundigen und nur mit Allradfahrzeugen die Fahrt unternehmen. Das hat mich einfach unheimlich gereizt. Ich war schon ein wenig besorgt, ob meine normale Limousine, die zwar Allrad aber keine besondere Bodenfreiheit hat, das richtige Auto ist. Ich nehme es vorweg, die Loop Road ist eine einfache Schotterpiste, die man sogar mit Sportwagen a la Corvette befahren kann, nix mit Allradabenteuer und für meinen Subaru schon gar kein Problem… Die Fahrt war trotzdem schön, wenig andere Touristen/Fahrzeuge und viel Natur. Es war spannend nach den Tieren zu suchen und wir haben auch viel an unseren „lecker Walter“ gedacht. Walter war unser Reiseführer in Namibia und wir hatten eine ganz tolle Reise mit ihm. Bei ihm war alles lecker = schön. Die Kinder meinten mit Walter wäre es noch schöner gewesen…

Als wir wieder eine feste Straße unter den Rädern hatten, war es schon recht spät geworden. Daher haben wir die ursprünglich geplante Trolley Tour im Shark Valley zu einem Aussichtsturm ausgelassen. Wir sind dort nur kurz ausgestiegen und ein bisschen den Weg entlang gelaufen. Hier lagen die Gators direkt am Weg, richtig langweilig! Es war fast wie im Zoo. Weil wir alle müde waren und noch ein paar Meilen bis Miami vor uns lagen sind wir dann auch bald weitergefahren. Nach einer aufregenden Fahrt hinein nach Miami mit irren Highways und Brückenknotenpunkten auf denen die Abfahrten nicht nur rechts und links, sondern auch in der Mitte einer 6-spurigen Fahrbahn abgehen – ja ihr habt richtig gelesen in der Mitte! kamen wir im Hotel an. Zimmer im 16. Stock – cool, aber das wird eine neue Geschichte…

Advertisements

5 Gedanken zu “Everglades – Florida

  1. Sehr schöner Bericht und tolle Fotos! Mein Mann und ich reisen seit ein paar Jahren fast jährlich in die USA und 2x machten wir eine Florida-Rundreise. Auch wenn der Südwesten und der Nordwesten uns am meisten gefällt, ist Florida – gerade im Winter – einer der schönsten Reiseziele, die man wählen kann. In Miami machten wir auch die Erfahrung, dass der Navi einen etwas falsch durch die Gegend schickt, aber wenn man sich vorher die Strecke angeschaut hat und den Navi zur Hilfe dazu nimmt, klappt es wunderbar. Nur in Orlando wollte uns Navi immer eine falsche Ausfahrt entlang raus schicken, ich vermute, dass es daran lag, dass wir eine ältere Straßenkartenversion hatten. In den USA wird ja viel und schnell gebaut, man darf sich sowieso nicht 100%ig auf Navi verlassen. Generell würde ich aber sagen, dass man in den USA auch prima ohne Navi klar kommt. Bei unseren allerersten Reise fuhren wir komplett ohne Navi und haben uns nicht 1x verfahren.

    Gefällt mir

    • Danke, die meisten Bilder hat meine Frau gemacht, ich habe das Lob schon weiter gegeben. Ein paar Ziele haben wir wohl schon gemeinsam besucht. Ich habe aber lange nicht alle Reisen im Blog, ich habe mit dem Schreiben erst vor kurzem angefangen und komme leider nicht so dazu, wie ich es mir immer wünschen würde. So wie es aussieht haben wir dieses Jahr das gleiche Ziel: Die Nationalparks im Südwesten. Irgendwie lustig. Wir sind allerdings von Ende Juli bis Anfang August unterwegs, also ein bisschen später als ihr.

      Gefällt mir

      • Wir versuchen immer in der Nebensaison zu reisen, sind nicht an Ferien gebunden. Eigentlich planten wir zur Abwechslung eine Asien-Reise, allerdings fiel uns schwer sich dafür von USA zu trennen. Wenn der USA-Virus einen packt, dann kommt man scheinbar nicht mehr davon wieder los. 🙂
        Das Problem (keine Zeit zum schreiben) kennen wir auch . Hängen auch schwer hinterher, aber nach und nach kommt alles rein. Zumindest die USA-Reisen werde alle komplett. Wenn man einen freien Abend hat, kommt ein neuer Beitrag rein. 🙂
        Ich werde hier noch etwas stöbern.

        Gefällt mir

  2. Tolle Fotos, uns haben die Everglades damals auch sehr gut gefallen. Bei uns war es damals die Ruhe nach Miami, die gut tat. Habt Ihr Euch auf den Straßen von Miami auch verfahren? Wir hatten damals kein Navi, und dadurch haben wir so manche zusätzliche Runde gedreht. Hi Hi.

    Gefällt mir

    • Danke. Miami ist sogar mit Navi eine Herausforderung! Manche Straßen haben 4 verschiedene Namen, die muß man erstmal finden und dann sind die Kreuzungen der helle Wahnsinn. Ich sag nur 6 Fahrspuren in eine Richtung, man fährt von rechts auf und man soll in 0,2 Meilen links wieder abfahren. Einmal quer über 6 Spuren – nicht einfach. Aber es war trotzdem toll!

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s