Baseball Batting Cage oder unsere Amerikanisierung – Teil 3

Unserer Amerikanisierung schreitet weiter unaufhaltsam voran. Nachdem wir nun schon an der amerikanischen Volkszählung teilnehmen durften und zwischenzeitlich selbst gebackene Kuchen sehr amerikanisch aussehen, waren wir nun doch tatsächlich in einer Baseball Batting Cage. Baseball ist – zumindest im Fernsehen – das wohl langweiligste Spiel der Welt, aber die Amis sind trotzdem verrückt danach. Nun, wir waren unterwegs und haben an einer Farm mit „homemade icecream“ angehalten. (Das Eis war OK, der Laden hatte allerdings den Charme eines McDonalds…) Aber es gab eben auch ein paar Baseball Batting Cages. Bei einem Preis von einem Dollar für 12 Bälle konnten wir uns den Spass nicht entgehen lassen und haben ein paar Runden mit dem Baseball Schläger auf die Bälle eingedroschen. Wir haben uns allerdings die langsame Variante von 30 – 40 mph ausgesucht. Es gab auch eine schnelle mit 90 mph… Aber selbst so hatten wir am Anfang unsere liebe Not die Bälle zu treffen.

Spass gemacht hat es – aber ich finde Baseball im Fernsehen immer noch langweilig!

Advertisements

Amerikaner und Alkohol – die Zweite…

Bequemlichkeit über alles! Sogar beim Weintrinken geht dem Amerikaner doch nichts über seine „Convenience“! Unglaublich, aber wahr, hier gibt es den Wein schon fertig im Glas im Supermarkt zu kaufen. Und wie praktisch, man muss hinterher nicht einmal abspülen – Hoch die Tassen, Ex und hopp…

Für den gehobeneren Geschmack gibt es den Wein in der Aufreißtüte fertig portioniert für das eigene Glas (hoffentlich dann auch aus Glas und nicht aus Plastik). Ich hoffe es lesen alle die Anleitung auf der Rückseite und trinken den Wein nicht direkt aus der Tüte. Allein, dass überhaupt eine Anleitung auf der Rückseite ist, finde ich an sich schon wieder lustig…
Ob das dem eh schon leicht gestörten Verhältnis der Amerikaner zu Alkohol gut tut, mag der geneigte Leser selbst entscheiden…

P.S: Wir kaufen unseren Wein in (Glas-)Flaschen – mit einem Gläschen kommt man ja nicht weit. Prost…

Columbus Classic Auto Show

Coole Ami-Schlitten von damals und heute – das kann ich mir natürlich nicht entgehen lassen. Alles zu sehen auf der Arthritis Auto Show. Viele Worte muss ich zu den Autos nicht verlieren…

Vor genau 2 Jahren war ich auch auf dieser Autoshow. Ich war 2 Wochen vorher nach Columbus umgezogen, wohnte im Hotel und meine Familie war noch in Deutschland. Damals war mir das noch alles fremd, vor allem die Foodtrucks, die Amerikaner mit ihren Campingstühlen auf dem Parkplatz, etc – heute ist es ganz normal und wir haben sogar unsere eigenen Stühle 😉

Bier oder Kaffee – ich hab’s mein halbes Leben falsch gemacht…

Die erstaunliche Wirkung von Bier und Kaffee auf das menschliche Gehirn

Bier macht kreativ und Kaffee lässt einen durchhalten!

Was lernen wir aus dieser Infografik? Na klar! Zum Frühstück ein Bier für die kreative Idee des Tages und Nachmittags den Kaffee, zum Durchhalten…
Und ich Depp trink morgens den Kaffee und Abends das Bier – oh man, wenn ich das mal bloß früher gewusst hätte…

Bier gegen Kaffee

Bier gegen Kaffee

Gefunden bei Daily Infographic.

USA begrenzt die maximale Rasenhöhe!?!

Grass_Control_UA_2014… und ich dachte immer nur in Deutschland ist alles bis ins Kleinste geregelt. Aber auch in USA findet man die aberwitzigsten Regeln – z.B. die Begrenzung der maximalen Rasenhöhe! Dieses Wochenende flatterte uns das „Gemeindeblatt“ von Upper Arlington ins Haus. Unter dem Kapitel usefull information for residents findet sich der Hinweis auf die Grass/Weed Control Guideline 583-5070. Den absoluten Knaller finde ich, dass die Stadt jemanden auf Kosten des Eigentümers mit Rasenmähen beauftragen kann.